Die Juleica und die Ausbildung zur Jugendleiterin oder zum Jugendleiter

Die Juleica (Jugendleiter|in Card) erfüllt verschiedene Funktionen

Nach den Jugendleiterkursen beim Kreisjugendring oder deinem Jugendverband kannst du die Jugendleiterin Card| (Juleica) unter juleica.de beantragen, mit der du dich als Jugendleiterin oder Jugendleiter ausweisen kannst.

Die Jugendleiter|in Card soll:

  1. die Qualität der absolvierten Ausbildung nach vorgegebenen Standards darzustellen
  2. zur Legitimation gegenüber Eltern und Erziehungsberechtigten dienen
  3. zur Legitimation gegenüber Behörden und anderen Stellen, von denen Beratung, Hilfe oder Mitarbeit erwartet wird (z.B. Jugendamt, Vereine, Polizei, Konsulat)
  4. zum Nachweis der Berechtigung für die Inanspruchnahme von Vergünstigungen

Im Berchtesgadener Land:

  • Ausleihberechtigung und Gebührenfreiheit beim Medienzentrum im Landratsamt BGL
  • 20 % Ermäßigung auf kostenpflichtige Verleihangebote der Kommunalen Jugendarbeit

Bundes- und landesweit:

  • Kostenlose Mitgliedschaft beim Deutschen Jugendherbergswerk (DJH) und 10 % Ermäßigung
    auf dessen Leistungen
  • Günstiger Spezial-Rechtsschutz im Versicherungsbereich für Jugendleiter/innen, der in dieser
    Form einmalig ist
  • Spezialangebote für Juleica-Inhaber_innen: Einige Firmen und Organisationen bieten bundesweit
    besondere Angebote für Juleica-Inhaber_innen an

Aktuelle Informationen zu bundesweiten Vorteilen und Leistungen und zur JuLeiCa auf juleica.de

So wirst du Jugendleiterin oder Jugendleiter

Du arbeitest gerne mit Kinder- oder Jugendgruppen? Du möchtest dich sozial engagieren und Verantwortung übernehmen? Dann lass’ Dich von uns ausbilden!

Mit einem Grundkurs und den Fortbildungen bieten der Kreisjugendring zusammen mit der Kommunalen Jugendarbeit des Landkreises Berchtesgadener Land eine Schulungsreihe mit Seminaren und Workshops an.

Ziel ist die Aus- und Fortbildung ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Jugendarbeit, z.B. als JugendgruppenleiterIn oder BetreuerIn bei Ferienfahrten und Zeltlagern.

Das Schulungsprogramm besteht aus zehn Bausteinen, in denen pädagogische Grundlagen, praktisches Handwerkszeug, Rechte und Pflichten, die Planung von Maßnahmen und Veranstaltungen und Erste Hilfe praxisnah erlernt werden. Nach Abschluss der Ausbildung, die an vier Wochenenden stattfindet, kann man die JULEICA – Jugendleiter|in Card beantragen.

Der Jugendleitergrundkurs des Kreisjugendrings wird an vier Wochenenden durchgeführt:

Die Jugendleiterschulung »Grundkurs 1« findet im Jugendhaus Marktschellenberg statt.

Termin: März / April

Das Programm ist wie folgt geplant:

Freitag  
17.45 – 18.00 Uhr Anreise, Zimmerverteilung, gemeinsames Abendessen
19.00 – 22.00 Uhr Kennenlernen, Erwartungen, Gruppenvereinbarungen, Kennenlernspiele
Samstag  
09.00 – 10.00 Uhr Einführung in die Strukturen der Jugendarbeit
Jugendleiterausbildung im Landkreis BGL, Tätigkeit im Verein und Einsatzmöglichkeiten für Betreuer, Erweitertes Führungszeugnis nach § 72a
10.00 – 12.30 Uhr Kommunikation Teil I: „Was kann ich gut?“
Der ideale Jugendleiter: Auseinandersetzung mit meiner Rolle als Jugendleiter/in, eigene Denk- und Verhaltensweisen, Stärkung der sozialen Kompetenz, Tipps zu erfolgreicher Kommunikation mit Gruppenübungen
13.30 – 18.00 Uhr Kommunikation Teil II: Wie wirke ich?
 Einführung in verbale und nonverbale Kommunikation, Mimik, Gestik, Körpersprache: „Klug formulieren, sicher präsentieren, gut auftreten“, praktische Übungen und Gruppenarbeit
19.00 – 22.00 Uhr Spiele für drinnen: Abendprogramm mit Gruppenspielen, New Games, Kennenlernspiele, Warming-Ups, geeignete Spiele für Gruppenstunden-Anfang und –Ende, Einsatz von Spielen in der Praxis, Reflexion des Tages
Sonntag  
09.00 – 10.00 Uhr Spiele für drinnen und draußen: Kooperation, Spiel, Spaß
10.00 – 12:30 Uhr Prävention: Sexuelle Gewalt
Übergriffe erkennen und richtig handeln, sich selbst schützen

13.30 – 15.30 Uhr

15.30 – 16.00 Uhr

Aktuelles Thema oder Workshop

Reflexion des Wochenendes, Abschlussrunde

Die Jugendleiterschulung „Grundkurs 2“ findet im Jugendhaus Marktschellenberg statt.

Termin: März / April

Das Programm ist wie folgt geplant:

Freitag  
17.45 – 18.00 Uhr Anreise, Zimmerverteilung und gemeinsames Abendessen
19.00 – 21.00 Uhr Aufsichtspflicht und andere Rechtsfälle in der Jugendarbeit
21.00 – 22.00 Uhr Spiele für drinnen
Abendprogramm mit Gruppenspielen
Samstag  
09.00 – 10.00 Uhr Gruppenleitung und Teamfähigkeit
Gruppenphasen, Gruppendynamik, Konflikte und Lösungsmöglichkeite
10.00 – 12.00 Uhr Präsentationstechniken
Themen-Workshop mit Projektarbeit in Kleingruppen (aktuelle Themen aus der Jugendarbeit werden gemeinsam in der Gruppe ausgewählt)
13.00 – 15.00 Uhr Präsentationstechniken
Fortsetzung der Projektarbeit in Kleingruppen
15.00 – 18:00 Uhr Sei kreativ!
Kreatives Arbeiten und Bastelanleitungen für Gruppenstunden und Ferienaktionen
19.00 – 22.00 Uhr Spiele für drinnen
Abendprogramm mit Gruppenspielen, New Games, Kennenlernspiele, Warming-Ups, geeignete Spiele für Gruppenstunden-Anfang und –Ende, Einsatz von Spielen in der Praxis, Reflexion des Tages
Sonntag
 
09.00 – 10.00 Uhr Präsentationstechniken
10.00 – 12.30 Uhr Aktuelles Thema
Digitale Medien, Integration, Kreisjugendring u.a.

13.30 – 15.30 Uhr

15.30 – 16.00 Uhr

Aktuelles Thema oder Workshop

Reflexion des Wochenendes, Abschlussrunde

Jugendleiter-Schulung »Hilfe in Notfällen« findet im Jugendhaus Marktschellenberg statt.

Termin: November

Das Programm, bei dem auch der Erste-Hilfe-Schein erworben wird, ist wie folgt geplant:

Freitag  
17.45 – 18.00 Uhr Anreise, Zimmerverteilung und Abendessen
19.00 – 22.00 Uhr Kennenlernen, Erwartungen, Gruppenvereinbarungen
Samstag  
09.00 – 12.30 Uhr Erste-Hilfe-Kurs Teil 1 (nach Lehrplan BRK)
13.30 – 16.00 Uhr Erste-Hilfe-Kurs Teil 2 (nach Lehrplan BRK)
16.30 – 18.00 Uhr Sei kreativ
Praktische und kreative Aktivitäten für die Jugendarbeit
19.30 – 20.30 Uhr Nichtmedizinische Notfälle im Lager / auf Ferienfahrten
Heimweh und Co stellen die Betreuer_innen immer wieder vor Herausforderungen
20.30 – 22.00 Uhr Spiele für drinnen und draußen
Kooperative Spiele zur Stärkung des Gruppengefühls
Sonntag  
09.00 – 12.30 Uhr Erste-Hilfe-Kurs Teil 3 (Praktische Fallbeispiele)
Praktisches Üben mit verletzten und kranken Mimen

13.30 – 15.30 Uhr

15.30 – 16.00 Uhr

Aktuelles Thema oder Workshop

Reflexion des Wochenendes, Abschlussrunde

Die Jugendleiter-Schulung »Praxis am Zeltplatz« findet auf dem Jugendzeltplatz am Abtsee statt.

Termin: Pfingstwochenende vor den Zeltlagern

Das Programm ist wie folgt geplant:

Samstag  
08.30 – 09.00 Uhr Anreise, Platzeinteilung im Zeltlager
09.00 – 10.00 Uhr Begrüßung und Kennenlernen, Erwartungen, Gruppenvereinbarungen, Kennenlernspiele
10.00 – 12.30 Uhr Materialkunde 1
Zeltmodelle: Gerüstzelte
13.00 – 16.00 Uhr Materialkunde 2
Zeltmodelle: Alex, Felix u.a.
16.00 – 18:30 Uhr Lager-Sani
Aufgaben des Lager-Sani, Einführung ins Sani-Zelt
19.00 – 20.30 Uhr Planung eines Lagerabends
Abendprogramm zusammenstellen mit Gruppenspielen und weiteren Aktivitäten
20.30 – 23:00 Durchführung eines Lagerabends
Spiele und Angebote in der praktischen Durchführung durch die Teilnehmer_innen
Sonntag
09.00 – 10.00 Uhr Die Betreuerbesprechung – aktuell und beispielhaft
Planung des Tagesablaufs, Einteilung von Aufgaben, Absprachen, Morgenrunde
10.00 – 11.00 Uhr Lagerplanung
Vorbereitung der Fahrt als Lagerleiter_in / Betreuer_in, Planung und Kalkulation der Finanzen
11.00 – 12.30 Uhr Spiele außen
Kennenlern-Spiele außen und Spiele für One-Hour-Before
13.00 – 15.30 Uhr Sei kreativ! Basteln im Lager
Kreatives Arbeiten und Basteln im Zeltlager: was kann man machen, worauf muss man achten
15.30 – 16.00 Uhr Reflexion des Wochenendes, Abschlussrunde

Der Grundkurs soll junge Menschen dazu befähigen, alle wesentlichen Aufgaben in der Jugendarbeit zu erfüllen: eine Gruppe leiten, Maßnahmen und Veranstaltungen mit Kindern und Jugendlichen zu planen und umsetzen sowie über Rechte und Pflichten Bescheid zu wissen.

Die zehn Bausteine sind:

  1. Selbstverständnis als JugendleiterIn entwickeln
  2. Präsentation und Moderation
  3. Grundlagen der Gruppenleitung
  4. Teamfähigkeit und Konfliktlösung
  5. Rechte, Pflichten, Haftung
  6. Spiele für drinnen und draußen
  7. Kreativ sein
  8. Planung von Fahrten und Lagern
  9. Prävention
  10. Erste Hilfe

Als Fortbildung gibt es ein- oder mehrtägige Schulungen und Abendveranstaltungen wie z.B. Rettungsschwimmen, Aufsichtspflicht, Veranstaltungsorganisation, Prävention, Kinderstadt, Spielmobil, Integration und Medienpädagogik. Um als BetreuerIn beim Kreisjugendring tätig zu sein, muss man alle zwei Jahre eine Fortbildung machen.

Die Fortbildung vermittelt Kenntnisse und Fertigkeiten in der Rettung und Wiederbelebung Ertrinkender mit der Möglichkeit zum Erwerb des DRSA in Bronze oder Silber.

Termin: April / Mai

Die Prüfung wird an einem gesonderten Termin in einem geeigneten Schwimmbad mit der Möglichkeit zum prüfungsgerechten Tauchen und Springen abgenommen, dieser wird gemeinsam mit den interessierten Teilnehmern vereinbart.

Samstag  
08.00 – 08.15 Uhr Vorstellung und Einweisung in den Unterrichtsablauf
08.15 – 11.00 Uhr Schwimmbad: praktische Übungen und Ausbildung
11.00 – 12.00 Uhr Ausbildung in der Herz-Lungen-Wiederbelebung
12.30 – 14.00 Uhr Theorie: Rechtsgrundlagen, natürliche Gefahren an Binnengewässern, sonstige Gefahren im Wasser, Gefahren an Küstengewässern, Gefahren in winterlichen Gewässern, Besprechung, Fragebogen
14.00 – 16.00 Uhr Schwimmbad: praktische Übungen und praktische Ausbildung
Sonntag  
18.00 – 11.00 Uhr Schwimmbad: Übungen und Wiederholungen zu allen Inhalten
11.00 – 12.00 Uhr Theorie: Menschliche Ursachen von Badeunfällen; Tod im Wasser; Verhalten bei Rettungen; Aufgaben und Ziele von DLRG/Wasserwacht
12.30 – 15.45 Uhr Schwimmbad: praktische Übungen und praktische Ausbildung
15.45 – 16.00 Uhr Abschlussbesprechung

Die Fortbildungen finden an wechselnde Orten statt und dauern je nach Thema einen Abend, einen Tag oder ein ganzes Wochenende.

Folgende Themen werden zusätzlich angeboten:

  • Aufsichtspflicht
  • Veranstaltungsorganisation
  • Prävention
  • Kinderstadt
  • Spielmobil
  • Integration
  • Medienpädagogik

Um als BetreuerIn beim Kreisjugendring tätig zu sein, muss man alle zwei Jahre eine Fortbildung machen.

Die erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten in den Aus- und Fortbildungen ermöglichen der Jugendleiterin oder dem Jugendleiter,

  • eine Jugendgruppe eigenständig zu leiten
  • Wissen an Kinder und Jugendliche weiterzugeben
  • an der Entwicklung und Organisation von Projekten mitzuarbeiten
  • Jugendliche zu motivieren und zu unterstützen
  • eigene Stärken und Grenzen wahrzunehmen und im Bedarfsfall Unterstützungsmöglichkeiten zu kennen.

Nachdem du die Ausbildung durchlaufen hast, hast du alle Bausteine für deine JULEICA | Jugendleiter_in Card zusammen und kannst sie auf www.juleica.de beantragen.

Förderung

Die Jugendleiterschulung wird gefördert vom Bayerischen Jugendring mit Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales sowie dem Landkreis Berchtesgadener Land.