Ein Erlebniswochenende am Hintersee

Von 25. bis 27. Oktober ging es für sieben Jugendliche und zwei Betreuer an den Hintersee in der Ramsau. Dort übernachteten wir im Aktivzentrum vom CVJM, wo es uns sehr gut gefallen hat. Die Jugendlichen wurden dort in geräumigen Zimmern mit eigenem Bad untergebracht und wurden morgens, mittags und abends mit leckerem Essen vor Ort versorgt. Wir nutzten das ausgiebige Freizeitangebot der Unterkunft und starteten somit am ersten Abend mit einer Fackelwanderung um den Hintersee. Danach durften wir unsere kalten Hände an einem großen Lagerfeuer aufwärmen und unser eigenes Stockbrot braten. Am nächsten Tag ging es nach dem Frühstück an die Hauseigene Kletterwand. Ein ausgebildeter Trainer sorgte hier für unsere Sicherheit. Es war für alle eine schöne Erfahrung, die anfänglichen Ängste zu überwinden. Nachmittags unternahmen wir eine kleine Wanderung im Nationalpark und verputzten unser Lunchpaket inmitten der Natur. Nach unserem kleinen Picknick durften die Jugendlichen sich noch an einem Beitrag für das Jugendradio erproben. Also wurden fleißig Interviews gemacht und das auch noch mit einem professionellen Aufnahmegerät. Alle waren sichtlich begeistert und hatten Spaß daran, eine neue Erfahrung zu machen. Nach der Wanderung hatten die Teilnehmer noch die Chance, sich eines der Boote am See auszuleihen und ein bisschen zu rudern. Trotz des straffen Programms wurde nach dem Abendessen noch der Kinoraum für uns vorbereitet und wir durften gemeinsam einen Film ankucken. Am nächsten Tag ging es nach dem Frühstück und ausführlichen Erzählungen über die Eindrücke der letzten Tage glücklich wieder nach Hause.

Österreichs schöne Bergwelt entdecken

Für uns ging es am 12. Oktober schon früh in Richtung Mondsee, um gemeinsam auf den Berg zu gehen. Unser heutiges Ziel war der Schoberstein. Zwar ist die Tour aufgrund der Länge eine eher leichte, aufgrund des Geländes aber als leichtes Bergsteigen einzustufen. Alle Teilnehmer haben die Wanderung ohne Probleme gemeistert und waren von der tollen Aussicht begeistert. Natürlich durfte am Gipfel die wohlverdiente Brotzeit nicht fehlen. Müde aber glücklich kamen wir am Nachmittag wieder im Jugendtreff an.

Hoch hinaus im Kletterpark Anif

Für den Jugendtreff Freilassing ging es vergangenen Samstag im Kletterpark Anif hoch hinaus. Der Hochseilgarten mit 6 Parcours in unterschiedlichen Höhen und Schwierigkeitsgraden und über 110 Stationen ist der Größte Salzburgs und bietet Freizeitvergnügen pur. Nach einer ausführlichen Einweisung vom Kletterpark-Team ging es auch schon los. Anfängliche Unsicherheiten wurden von den Teilnehmern einfach überwunden. Die Jugendlichen meisterten die verschiedenen Routen souverän und waren am Ende sehr stolz, dass sie sich getraut haben, sich ihren Ängsten zu stellen. Insbesondere die Untersberg-Route kostete sie sehr viel Mut. In bis zu 13 Meter Höhe wird die Luft dünn, wenn man auf schmalen Stahlseinen balanciert oder über Abgründe hantelt. Dafür können alle umso mehr stolz auf sich sein, selbst dieses Hindernis überwunden zu haben. Sichtlich glücklich und zufrieden beendeten wir schließlich unseren Ausflug im Hochseilgarten Anif.

Sommerfeeling am Millstätter See

Zwei Wochen sind nun vergangen, seitdem wir vom Kreisjugendring Berchtesgadener Land mit dem Kreisjugendring Altötting gemeinsam in Kärnten am Millstätter See waren. Im Hotel & Sportresort Royal X in Seeboden waren wir bestens versorgt. Neben einer Mountainbike Tour zu einem wunderschön gelegenem Moorsee, dem Egelsee, unternahmen wir alle gemeinsam eine Canyoning Tour, bei der wir uns ins eiskalte Wasser trauten. Ein weiteres Highlight war das Stand Up paddeln. Mit einem Coach vom Hotel durften die Jugendlichen weit auf den See hinaus paddeln und mussten dort verschiedene Challenges meistern. Den Abend ließen wir dann bei einem Lagerfeuer oder einem Kinoabend ausklingen.

Der erste Gipfel

Eine Woche vor den Ferien und somit das letzte Treffen vor der Sommerpause, überlegten sich die Mädchen ein ganz besonderes Ausflugsziel. Mit dem Bus vom Kreisjugendring BGL fuhren wir am frühen Nachmittag gemeinsam Richtung Thalgau, um auf den Schober (1328m hoch) zu gehen. Der relativ kurze aber steile Anstieg verlangte von den Mädchen hohe Konzentration, denn hin und wieder muss man sich am Felsen festhalten. Oben angekommen breitete sich ein stolzes Lächeln auf den Gesichtern aus. Für die Teilnehmerinnen war das der erste Gipfel überhaupt. Nach einer ausgiebigen Fotosession und einer wohlverdienten Brotzeit ging es über den Frauenkopf (1304m hoch) wieder hinunter ins Tal. Der angrenzende Fuschlsee bietet die Möglichkeit, sich nach der anstrengenden Bergtour abzukühlen. Wir genossen das kalte Wasser und hatten auch noch das Glück, dass wir von anderen Badenden das mitgebrachte Stand-Up Paddle Board testen durften. Abends ging es dann müde aber glücklich zurück nach Freilassing.

Pyjamaparty im Mädchentreff

In den Ferien wünschten sich die Mädchen des Mädchentreffs Freilassing eine kleine Pyjamaparty und so verbrachten wir gemeinsam einen Nachmittag in Salzburg, genossen ein Eis an der Salzach und schlenderten bis der Regenschauer kam durch die Altstadt. Mit dem Zug gings dann wieder zurück nach Freilassing. Im Jugendtreff angekommen, bauten wir die Palettencouch zu einem gemütlichen, riesigen Bett um und machten es uns dort bequem. Neben Nägel lackieren und Masken auflegen durfte ein Film natürlich nicht fehlen. Wir schlossen also einen Beamer an und kuckten uns auf einer großen Leinwand einen Film an. Nach einem ausgiebigen Frühstück am nächsten Morgen fuhren wir müde aber glücklich nach Hause.





Mädchentreff – was geht da ab?

Seit der Mädchentreff im Jugendtreff Freilassing wöchentlich jeweils am Montag von 17.00 – 19.00 Uhr statt findet, hat sich schon einiges getan. Neben selbst gemachtem Peeling, selbst gebastelten Schlüsselanhängern, Haarbändern, Freundschaftsarmbänder und einem sehr interessanten Backnachmittag, an dem ein albanisches Gericht zubereitet wurde, ging es für die Mädchen des Treffs ins Bad Reichenhaller Parkkino um den Film ‚Embrace‘ anzusehen (Als Taryn Brumfitt 2013 ein ungewöhnliches Vorher-Nachher-Foto von sich postet, wird ihre Aktion zu einem weltweiten Medienereignis. Über 100 Millionen Menschen sehen das Bild in sozialen Netzwerken. Mit dem Foto, das Brumfitt vor und nach einer Schwangerschaft zeigt, wollte sie Frauen dazu bewegen, ihre Körper so zu lieben, wie sie sind. Sie sollen sich nicht von einem Ideal unter Druck setzen lassen, wie es täglich in Medien und der Werbung transportiert wird – einem Ideal, das Schlankheit und bestimmte Proportionen vorgibt. Für ihre Dokumentation reiste Brumfitt um die Welt. Sie sprach mit Frauen, um herauszufinden, was sie über ihre Körper denken und ob sie Erfahrungen mit Body Shaming haben, mit der öffentlichen Diskreditierung wegen körperlicher Merkmale. Taryn Brumfitts Botschaft: „Liebe deinen Körper wie er ist, er ist der einzige, den Du hast!“). Beim darauffolgenden Treffen bestand noch Diskussionsbedarf und die Idee, sich bewusst zu machen und aufzuschreiben, was man an sich selbst schön findet, wurde in die Tat umgesetzt.
Außerdem haben sich die Mädchen einen Ausflug in die Erdinger Therme gewünscht und dieser wurde erfüllt. Am 19. Mai ging es also für uns mit dem Bus nach Erding, wo wir einen wunderschönen Tag verbracht haben und uns nach ausgiebigem Rutschen einfach mal richtig erholt haben.

Startschuss Mädchentreff

Am 1. April startete über unser Projekt ‚SchauRein‘ ein wöchentlicher Mädchentreff im Jugendtreff Freilassing. Unsere pädagogische Mitarbeiterin ist nun jeden Montag von 17.00 bis 19:00 Uhr im Treff und bietet speziell für Mädchen Aktivitäten an.
Am ersten Montag haben wir uns gleich etwas besonderes für euch überlegt: ihr durftet euch mit hochwertigen Zutaten ein Körperpeeling herstellen.
Für die nächsten Wochen steht auch schon einiges auf dem Plan. Neben Beautytipps und Fotoworkshop könnt ihr auch einfach mal bei guter Musik und selbst gebackenem Kuchen abhängen ohne, dass euch jemand auf den Zeiger geht.
Wir freuen uns auf euch!

 

Weekend Off

Am Freitag Nachmittag ging es übers Wochenende für den Jugendtreff Freilassing nach Frasdorf. Ermöglicht wurde das Ganze über das Projekt ‚SchauRein‘ vom Kreisjugendring Berchtesgadener Land.

Im Vorfeld planten die Jugendlichen die Verpflegung und das Programm selbst. Nachdem alles eingekauft und der Bus vollgepackt wurde, ging es auch schon los nach Frasdorf. Am Rande des Orts bezogen wir dann unser eigenes ‚kloans Haus‘. Dieses Haus bestand überwiegend aus Holz und war demnach sehr gemütlich. Mit Dusche und eingebaute Küche sowie einem großen Gruppenraum und mehreren Schlafzimmern fühlten wir uns sehr wohl.

Abends wurden Spiele gespielt und bis in die Nacht hinein geredet. Nach einem ausgiebigem Frühstück wurde einfach mal abgehangen, Fotos gemacht, gekocht und weitere Spiele gespielt. Nachdem alle vom Abendessen satt waren, machten wir eine kleine Fackelwanderung und ließen den Abend bei einem Lagerfeuer ausklingen.

Der nächste sonnige Morgen lud zum Frühstücken an der frischen Luft ein. Doch alles Schöne hat ein Ende und so mussten wir unsere Sachen packen und wieder nach Hause fahren. Doch bis zum nächsten Ausflug ist es gar nicht mehr so lange hin 😉

 

Griechischer Abend im Jugendtreff Freilassing

Mit unserem Projekt „Schau Rein“ (Bei dem Projekt geht es um die Integration von geflüchteten Jugendlichen und Jugendlichen mit Migrationshintergrund in den Jugendtreff der Stadt Freilassing) waren wir Anfang März im Jugendtreff Freilassing. Die Aufgabe für die Jugendlichen diese Woche war, gemeinsam einen Abend zu einem Herkunftsland eines Jugendlichen zu gestalten. Dazu zählen verschiedene Gerichte kochen, typische Musik, wichtige Ereignisse und bekannte Personen herauszufinden. Die Wahl fiel diesmal auf Griechenland. Demnach wurden Rezepte gesucht und eine Gruppe ging sofort los, um die Lebensmittel für den nächsten Tag einzukaufen. Am darauf folgenden Tag wurde ein Gruppenraum mit möglichst griechischer Deko verziert und ein Tisch fürs gemeinsame Abendessen gedeckt. Die Teenies machten sich auch sofort an die Arbeit, um das Essen vorzubereiten. Auf dem Tisch stand dann letztendlich ein griechischer Salat und Gyros mit Pommes und Tzatziki. Alles in Allem ein sehr gelungener und vor allem leckerer Abend. Wir freuen uns auf weitere Koch-Abende.